Agenda


Archiv



Sonntag, 10. März 2024, 18 Uhr

Duokonzert Cello und Klavier

Benjamin Heim: Violoncello

Matthias Kipfer: Klavier

 

Ludwig van Beethoven:

Sonate für Violoncello und Klavier Nr. 5 D-Dur, Op. 105 Nr. 2

Theodor Kirchner:

Vier Stücke für Violoncello und Klavier, aus Op. 79

Edvard Grieg:

Sonate für Violoncello und Klavier a- Moll, Op. 36

 

Abendkasse

Eintritt: 30.- / ermässigt 15.- (bis 25 Jahre)

 

Die drei Werke schlagen einen weiten Bogen von dem auftrumpfenden D-Dur-Beginn von Beethovens 5. und letzter Cellosonate bis zur triumphalen A-Dur-Apotheose am Ende der Grieg-Sonate. Poetisch-lyrischer Mittelpunkt bilden dabei die selten gespielten Stücke von Theodor Kirchner.

Entlegene Stimmungen und kontrapunktische Verwirrspiele kennzeichnen die Beethoven-Sonate. Bei Grieg brodelt es von Anfang an mit leidenschaftlicher Dramatik und die Musik trägt mit Schwung durch Höhen und Tiefen, bis zum grandiosen Schluss.




Freitag, 17. Mai 2024 18 Uhr Einführung mit Markus Fleck 19:30 Konzert mit dem Casal-Quartett

Sagenhaftes Nordland - Romantische Musik aus Norwegen und Finnland.

Musik aus Skandinavien ist oft nicht von der jeweiligen Volksmusik zu trennen. Im frühen 19. Jahrhundert begannen Werke aus dem hohen Norden ihrer nationalen Färbung wegen im Zentrum Europas Aufmerksamkeit zu erregen. Aber erst mit Edvard Griegs g-Moll Quartett, das Ludwig Finscher „eines der erstaunlichsten Quartette des Jahrhunderts“ nannte, trat ein Streichquartett aufs Parkett, das sich mit den etablierten Werken aus Wien und Paris messen konnte. Das spezifisch nordische in Griegs Musik - das Wechselspiel zwischen verdunkelten, fast schwermütig, sehnsuchtsvollen Klängen, der Beschreibung erhabener Naturlandschaften und seinen selbstbewussten, kraftvollen Tänzen voll irrlichternder Fabelwesen - beeinflusste auch das introvertiertere, subtil ausdrucksstarke Meisterwerk von Sibelius, dessen gleichzeitig monumentale Architektur an seine epischen Sinfonien erinnert. Musik, die von innen leuchtet und keinen kalt lässt.

 

Markus Fleck begleitet uns durch diesen Musikabend. Er spielt Viola und Violine und ist Gründer des Casal-Quartetts. Aufgewachsen in einer bayerischen Musikerfamilie, prägten frühste musikalische Erfahrungen seinen Werdegang. Während der über 30 Jahre andauernden Tätigkeit verwirklichte er zahlreich Projekte mit weltbekannten Partnern.

 

Edvard Grieg: Streichquartett g-Moll op. 27
Jean Sibelius: Streichquartett d-Moll op. 56 „Voces Intimae“

In der Pause wird ein Apero angeboten.

Dieser Anlass ist eine Zusammenarbeit von Kulturhaus West, Musik & Theater Zofingen und den Volkshochschulen Bremgarten, Lenzburg und Zofingen.

 

Eintritt: 50.-/Jugendlische 25.-

Vorverkauf: www.vhsag.ch