Agenda


Archiv



Sa, 31. Aug 2024 um 19:30 Uhr

"Couleur du temps" - Camerata49

Die Camerata 49 ist ein professionelles Kammerorchester aus dem Oberaargau im Kanton Bern mit Sitz in Langenthal. Die Besetzung reicht vom Streichtrio bis hin zu sinfonischer Grösse.

 

Unter der Leitung von Andreas Kunz wird die Camerata mit dem Programm "Farben der Zeit" zu hören sein. 

Im ersten Konzertteil begegnen sich Frühstromantik (Schubert) und Spätestromantik (Schönberg). Das neue Werk für Streichorchester der jungen Schweizer Komponistin Barbara Hidber bringt uns anschliessend die Klangsprache der Gegenwart nahe. Frank Martins farbige Pavane Couleur du temps schliesst den Bogen.

 

Tickets bestellen unter: administration@camerata.ch

Weitere Infos: https://www.camerata49.ch




So, 20. Okt 2024 um 17 Uhr

"Räbloch" - Orchester Incanto und Thomas Aeschbacher

Das Streicherensemble INCANTO besteht aus jungen Musikerinnen und Musikern aus den Regionen Olten und Langenthal, die in der Freizeit musikalische Projekte von Klassik, Barock, Jazz bis zur Filmmusik erarbeiten und aufführen.

 

Im aktuellen Projekt werden sie in neue Tonsphären eintauchen und zusammen mit Thomas Aeschbacher (Schwyzerörgeli), Nayan Stalder (Hackbrett) und Pudi Lehmann (Klangzeit-Musiker) die Volksmusik erklingen lassen. Mit Werken von Paul Huber (Konzert für Hackbrett) und Peter Marti (Muotathaler Nachtmusik) erklingen zwei bislang wenig bekannte Werke der romantischen Volksmusik. Umrahmt werden die Werke von der Komposition von Thomas Aeschbacher (Jahreszyte im Ämmitau), welche aus einer Reihe von Stubete am See entstanden sind. Das Erklingen der Ämmitauer Jahreszeiten (Räbloch, Chachelimärit und weiteren) eröffnet die Grenzenlosigkeit der Klangmöglichkeiten. 

Wunderbar rundet die bekannte Filmmusik zu „Heidi“ von Niki Reiser den Konzertabend ab. Der Film erhielt 2016 beim Deutschen Filmpreis die Auszeichnung des besten Kinderfilms. Heidis Freigeist und Liebe zu ihrem Grossvater lässt den Gedanken aufleben: Das Zuhause ist dort, wo das Herz ist.

 

Weitere Infos und Ticketsbestellung: https://www.ensemble-incanto.ch




25.-27. Oktober 2024

Literaturtage Zofingen

 

Italien zu Gast in Zofingen-Verwurzelt in der Zukunft.

 

 

Im Jahr 2024 begrüsst die Frankfurter Buchmesse Italien als Gastland – und auch wir in Zofingen im Kanton Aargau freuen uns auf die Literatur aus Italien. 
Italien ist vermutlich das einzige Land, das seine Hochsprache rückwirkend bestimmte. Als im 16. Jahrhundert die «Questione della lingua», also die Fragen über die Sprache erörtert wurden, setzte sich nicht etwa ein zeitgenössischer Dialekt aus den vielen Regionen des Landes, sondern eine historisierende Form der Sprache durch, die auf das Toskanische des 13. Und 14. Jahrhunderts zurückgeht – die Sprache also, die Dante Alighieri, Petrarca und Boccaccio nutzten. So ist es nicht verwunderlich, dass der Gastlandauftritt Italiens unter dem Motto «Verwurzelt in der Zukunft» realisiert werden soll: die Verbindung vom Gestern ins Morgen ist bereits in der Sprachgeschichte des Landes angelegt…. und das sollen sie auch an den Literaturtagen Zofingen!

 

Weitere Infos: https://literaturtagezofingen.ch/programm-aktuell/




Sa, 2. Nov 2024 um 19:30 Uhr

Konzert Kulturhaus Trio

Das Kulturhaus Trio bestehend aus Andrea Kipfer (Violine), Benjamin Heim (Cello) und Matthias Kipfer (Klavier) spielt das Klaviertrio Op. 50 in a-Moll von P. I. Tschaikowski.

Das Werk ist eine Hommage an seinen guten Freund und Mentor Nikolai Rubinstein, der im Alter von nur 46 Jahren unerwartet gestorben ist.

Tschaikowski komponierte sein einziges Klaviertrio als musikalische Gedenkstätte an seinen Freund -  ein ganzes Leben in 50 Minuten!

Das Trio in G-Dur KV 564 von Mozart eröffnet das Konzert heiter und unbeschwert.

 

Dauer: 75 Minuten

 

Freie Kollekte

 

kleiner Apéro nach dem Konzert




So, 1. Dez 2024 um 17 Uhr

ChorTon Vokalensemble: Hommage à...

In ihrem nächsten Projekt widmet sich ChorTon Werken von Komponisten, deren Jubiläen 2024 gefeiert werden. Es erklingen Werke von Anton Bruckner, Peter Cornelius, Gabriel Fauré und anderen. Dabei wartet eine farbige Mélange von originalen und bearbeiteten, weltlichen und geistlichen, französischen und deutschen, vom Klavier begleiteten und a cappella gesungenen Kompositionen auf das Publikum.

 

Mitwirkende

Marina Vasilyeva, Pianistin
Judith Galliker, Sopran

Julia Zeier, Alt
Yves Ehrsam, Tenor
Andreas Schib, Bass

ChorTon Vokalensemble

Gerhard Unternährer, Musikalische Leitung

 

Veranstalter: ChorTon Vokalensemble

Weitere Infos und Tickets:

https://chorton.jimdofree.com




Fr, 28. Feb 2025 um 18 Uhr Werkeinführung mit Markus Fleck, Konzertbeginn um 19:30 Uhr

Das goldene Zeitalter

Wir freuen uns sehr, erneut das Casals Quartett im Kulturhaus West begrüssen zu dürfen!

Dieses Mal mit dem Programm "Das goldene Zeitalter"

 

Schlösser und Residenzen der Adeligen sind nicht nur repräsentative Zeugnisse der Macht, sondern auch Orte der Kunst und Musik. Wer etwas gelten wollte als Regent, versammelte die besten Künstler, die Europa zu bieten hatte. Ab 1750 setzte in allen Bereichen ein Wandel ein, der den Übergang vom Barock zur Klassik vollzog. Mit der Klassik wurde neben der Sinfonie auch das Genre des Streichquartetts zur höchsten Blüte geführt. Diese Kammermusik wurde so populär, dass tausende von Werken entstanden. Den wichtigsten Protagonisten des Wandels ist dieses Programm gewidmet. Zu keiner Epoche war das Streichquartett bedeutender. Es ebnete dem musikalischen Bürgertum den Weg zur intellektuellen Freiheit und Unabhängigkeit von Palästen und Obrigkeiten, seien sie weltlicher oder religiöser Natur.

Markus Fleck begleitet uns durch diesen Musikabend. Er spielt Viola und Violine und ist Gründer des Casal-Quartetts. Aufgewachsen in einer bayerischen Musikerfamilie, prägten frühste musikalische Erfahrungen seinen Werdegang. Während der über 30 Jahre andauernden Tätigkeit verwirklichte er zahlreich Projekte mit weltbekannten Partnern.

18 Uhr Einführung mit Markus Fleck

19:30 Uhr Konzert

In der Pause wird ein Apéro angeboten.

 

Das Casal-Quartett spielt:

  • Joseph Martin Kraus (1756 - 1792) Quartet G Major VB 187 (c.1782)
  • Wolfgang A. Mozart (1756 - 1791) Adagio & Fuge K.546 C minor (1788)
  • Joseph Haydn (1732-1809) Quartet Op. 76/1 G major (1796)

 

Dieser Anlass wird zusammen mit dem Kulturhaus West, Musik & Theater Zofingen, den Volkshochschulen Zofingen und Bremgarten durchgeführt.